STARFOX FANFICTION

Author/in: Dark Marine
Titel: Dunkelheit im Herzen




Kapitel 12: Nächster Halt: Stunde des Sieges


Jan stand wieder in einem trostlosen Gang. Leise war es aber nicht. Der ganze Tempel schien in Alarmbereitschaft versetzt zu sein. Hier und da huschten Schatten um die Ecken, manchmal durchschnitt ein lauter Befehl die Luft. Er sah sich um... und entdeckte eine Bank, wo vier Soldaten saßen. Alle hatten sie ihre Helme abgenommen und saßen neben einem Soldaten, der die Arme verschränkte und zu Boden sah. Also gesellte sich Jan hinzu und dieser depressive Soldat... das war er selbst. Die anderen sahen Falco, Peppy (Ebenfalls mit Brille) und Wolf bis ins kleinste Detail ähnlich und unterschieden sich kaum von ihren... „Genspendern“. Der Falco- und Peppy-Klon setzten sich die Helme auf, standen auf und gingen weg. Vorher aber sagten sie noch: „Bruce, pass gut auf ihn auf, dass er bloß nicht abhaut und seine Depressionen verteilt. Wir machen mal bei den Bodentruppen Ordnung...“. Sie verschwanden um eine Ecke. Der jüngere Jan sah auf, schaute zur Ecke rüber und dann zu Bruce. Dann sagte er mit einem hinterhältigen Grinsen: „Das ist unsere Chance, bringen wir James hier raus!“. „Aber Jan! Wenn sie uns erwischen, werden sie James in die Folterkammer stecken! Was werden wir ihnen sagen?“. „Keine Sorge... das wird so schnell gehen, dass sie nichts merken werden.“. „Okay... auf deine Verantwortung!“. Beide setzten ihre Helme auf und liefen den Gang entlang. Der ältere Jan folgte ihnen zu einem Zimmer, worauf „Jan“ stand. Der jüngere Jan schloss die Tür auf und der Ältere folgte ihnen schnell ins Zimmer, bevor sie wieder zuging. An einem Tisch saß ein großer junger Mann, aber so verletzt und gefoltert sah er nun wirklich nicht aus. Selbst seine Sonnenbrille besaß er noch. „So Herr McCloud... Ihr Sohn ist endlich angekommen, um Andross zu erledigen...“. James senkte den Kopf und sprach leise: „Ach Fox, ich bin so stolz auf ihn...“. „Jajaja, aber jetzt bringen wir Sie hier raus, bevor die gesamte Einrichtung in die Luft fliegt!“. „Wie bitte? Also es ist zwar schön, dass Sie mir die Freiheit gewähren, aber wieso wird der Tempel explodieren?“. „Weil es Ihr Sohn ist. Gegen einen Piloten Ihrer Sorte hat der alte Andross keine Chance. Wenn Andross vernichtet wird, aktiviert sich der Selbstzerstörungsmechanismus.“. „Aber das ist doch Wahnsinn! Wieso sollte er seine ganze Armee in einem einzigen Feuerball aufgehen lassen?“. „Wir kennen Ihn. Wenn er untergeht, gehen alle unter.“. „Achso, verstehe... na dann, sollten wir uns nicht beeilen?“. „Geht klar, aber damit es nicht nach einem Fluchtversuch aussieht, müssen wir Ihnen Handschellen anlegen... geht das für Sie in Ordnung?“. „Ja, kein Problem...“. Also legten sie ihm Handschellen an und führten ihn aus dem Zimmer, wobei der ältere Jan ihnen auf Schritt und Tritt folgte. Ein gewöhnlicher Soldat lief ihnen über dem Weg und wurde misstrauisch, als er James erblickte. „He, sind Sie dazu autorisiert, den Gefangenen abzuführen?“. „Ja natürlich, oberster Befehl von General Andross. Noch Fragen?“, antwortete Bruce. „Zeigen Sie mir Ihre... „Autorisierung“.“. Der jüngere Jan ging zu dem Soldaten hin und tat so, als ob er etwas aus der Tasche holen würde, stattdessen schlug er den Soldaten mit einem harten Faustschlag ins Gesicht bewusstlos.

„Der braucht sie nicht zu sehen...“, sagte der jüngere Jan und sie gingen weiter. Mit der Zeit erreichten sie eine Treppe, welcher in die Tiefe führt. Aber der ältere Jan wusste nur nicht, wohin. Eine Etage tiefer erreichten sie einen dunklen Raum, welcher schier gigantische Ausmaßen aufzuweisen schien. „Was ist hier?“, fragte James. „Das werden Sie gleich sehen...“. Einer von den beiden Soldaten suchte die Wand ab und betätigte einen Schalter... Langsam ging ein Licht an der Decke an, dann noch eins und noch welche und das in einem immer schnelleren Tempo. Bis alle Lichter angingen, vergingen gezählte 30 Sekunden. Dieser Raum war in Wirklichkeit ein riesiger Hangar, wo allerhand Fahrzeuge, Flugzeuge, und und und stationiert wurden. „Hier irgendwo befindet sich Ihr Arwing, der zwischendurch repariert wurde... dieser Hangar ist satte 500 mal 500 Meter groß, da findet man so schnell nichts. Wenn man ganz am Ende noch weitergeht, kommt man auf die Oberfläche von Venom.“ Neben ihnen befand sich ein Überwachungscomputer mit einer Datenbank, wo der Standort aller Vehikel in diesem Hangar verzeichnet wurde. An der Decke standen Kombinationen mit Zahlen und Buchstaben. Genau diese Kombinationen sind in dem Computer eingespeichert und konnten zu beliebigen Zeiten aufgerufen werden, um den Standort eines bestimmten Fahrzeugs zu ermitteln. „Ich such noch mal schnell nach dem Arwing, geht schon mal tiefer in den Hangar hinein.“, sagte Bruce, der zurückblieb und nach dem Arwing suchte. Der ältere Jan nahm James die Handschellen ab und die restlichen drei begaben sich weiter in den Hangar hinein. Gezählte fünfzig Meter rief Bruce hinterher: „Ich hab’s! Z-35, ganz am Ende des...“. Er wurde durch mehrere bewaffnete Soldaten unterbrochen, welche den Hangar betraten und das Geschehen mit sichtbarem Missfallen betrachteten. „He, was soll das? Was macht der Soldat da mit James?“. „Wir, äääääh...“, versuchte Bruce eine Antwort zu finden, was ihm aber hörbar misslang. Weil er keinen Ausweg mehr sah, rief er laut zu den anderen: „Lauft!“. Sie begannen zu laufen... „Sie fliehen! Haltet sie auf!“, rief ein Soldat und nahm sogleich die Verfolgung auf. Bruce nahm seinen Bolter und schoss schnell einen Soldaten nieder, einer jedoch sendete einen Funkspruch zur Zentrale. „Bitte melden! Fluchtversuch im unteren Hangar! Wiederhole, Fluchtversuch im unteren Hangar, schickt Verstärkung!“. „Bestätige, Einheiten sind unterwegs...“, lautete die Antwort aus dem Funkgerät. Die Soldaten hatten gegen seine Waffe zwar keine Chance, aber lange wird die Muniton nicht mehr reichen, um die nachrückenden Kräfte aufzuhalten. Die letzten Gegner schaltete er noch aus, dann versteckte er sich hinter dem Computer und wartete auf die Truppen. „Kümmert Euch nicht um mich, lauft! Bringt Euch in Sicherheit!“, rief Bruce.

Sie erreichten nichtmal die andere Hälfte des Hangars, als hinter ihnen weitere Gegner anrückten und Bruce überwältigten... „Halt! Stehen bleiben! Im Namen von Andross, Ihr seid verhaftet!“, brüllten die Soldaten. Jetzt mussten sich Jan und James beeilen. Andross Truppen waren ihnen auf den Fersen und Jan musste auch noch fliehen...





          

 

Zurück zur Übersicht nächstes Kapitel