STARFOX FANFICTION

Author/in: justafan64
Titel: Schatten des Lebens




Schatten des Lebens



Chapter 02: Guten Tag, ich suche Watermoon


"Endlich erreiche ich dich, Fox. Wo warst du eben?"
Alle Hoffnung die in dem jungen Fuchs für eine Sekunde aufgefunkt verschwand als er General Pepper erkannte. Dieser sah sein betrübtes Gesicht und witzelte: "Du hast dich aber auch schon mal mehr gefreut mich zu sehen." Fox schüttelte den Kopf: "Das ist es nicht, General. Ich hatte nur gehofft, Peppy's Entführer könnte sich melden."
Der General schwieg und dachte offensichtlich nach. Fox beobachtete die Falten auf der gerunzelten Stirn und wartete auf eine Reaktion. Endlich meinte der General, mehr zu sich selbt als zu Fox: "Peppy wurde also gefangen genommen..." Das war nicht die Reaktion die Fox erwartet oder vielleicht sogar erhofft hatte und seine Stimme hatte einen wütenden Unterton: "Das habe ich gerade gesagt, Sir." Der General sagte: "Beruhig dich, Fox. Peppy ist nicht in Lebensgefahr. Du musst dir keine Sorgen machen."
"Ach nein?", Fox war noch nicht überzeugt.
"Der eigentliche Grund, warum ich mich bei euch melden wollte, war dass ihr in nächster Zeit vorsichtiger sein solltet..."
Fox unterbrach: "Gerade noch rechtzeitig!"
"Kein Grund sarkastisch zu werden. Venom ist wieder aktiv. Deine Geschichte haben meinen Verdacht nur bestätigt. Weißt du, einer von Venom's Generälen kennt Peppy ziemlich gut. Sein Name ist Cham Smooth."

Fox schluckte: "Das war sein Name. Aber was hat er mit Peppy zu tun?"
"Genau weiß ich das auch nicht. Auf jeden Fall scheint Peppy ihm mal gehörig die Pläne vermasselt zu haben. Smooth hat deswegen einen ungeheuren Hass auf ihn. Er ist nicht der Typ, der Dinge mit der Zeit verjähren lässt und jetzt hat er offenbar eine Gelegenheit zur Rache gefunden."
Fox geriet außer sich und schrie: "Und da soll Peppy nicht in Gefahr sein?"
General Pepper blieb ruhig: "Ganz ruhig. Smooth ist kein Killer, obwohl er als grausam und rücksichtslos gilt. Natürlich ist Peppy bedroht, aber noch habt ihr genug Zeit ihn zu retten. Smooth wird ihn nicht sofort töten. Er spielt gerne mit seinen Opfern."
Die Miene des Rotfuchses verfinsterte sich: "Er muss sofort da raus. Aber ich habe keine Ahnung wo er sein könnte."
Fragend blickte er Pepper an, aber dieser hatte auch keinen Anhaltspunkt. Er überlegte: "Ich kann dir zwar zur Zeit noch nicht helfen, aber es gibt eine Person, die das vielleicht kann. Watermoon ist zwar kein offizieller Pilot, aber er weiß sicher weiter. Er hat eine neutrale Werkstatt auf Titania."
Fox ließ sich von General Pepper die Koordinaten geben und verabschiedete sich von ihm. Dann ging er zu Slippy, weil er ihm in der Werkstatt helfen wollte.


Die Halle war nur mit dem nötigsten Licht versorgt und Peppy sah in diesem Dämmerlicht kaum etwas anderes als Silhouetten. Ohne dazu aufgefordert zu werden stieg er aus. Die Schritte seiner Stiefel hallten an den metallenen Wänden wieder. Eine heisere Stimme ließ ihn zusammen zucken: "Ahh, Peppy Hare. Wie überaus angenehm dich nach so langer Zeit einmal wiederzusehen." Peppy sah sich um. Ihn umringten viele Gestalten von denen er annahm, dass sie bis zu den Zähnen bewaffnet waren. Eine dieser Gestalten erregte seine besondere Aufmerksamkeit. Sie war deutlich größer und breiter als die anderen und anscheinend war sie es auch, die sprach. Das stimmte zumindest mit seinen Erinnerungen überein. Peppy versuchte, so selbstsicher und furchtlos wie nur irgendmöglich zu klingen: "Du hast dich ja kein bisschen verändert wie ich sehe." "Das fasse ich als Kompliment auf, Peppy.", lachte Cham. Dann wurde er höhnisch: "An dir sind die Jahre ja nicht so einfach vorrübergezogen."
Peppy zuckte mit den Schultern: "Von Mitte Zwanzig auf Mitte Vierzig ist ja auch ein deutlicher Unterschied. Du hattest deine Blütezeit ja schon damals hinter dir."
Schon während er sprach wünschte sich Peppy, er hätte geschwiegen. Er fürchtete, sein Gegenüber könnte das als Spott betrachten. Immerhin hatte er gegen Peppy den Kürzeren ziehen müssen. Cham sagte auf eine scheinheilig vertraute und freundliche Weise: "Blütezeit? Die erreiche ich erst jetzt, Peppy. Jetzt, da Andross verschwunden ist und ich das Regime übernommen habe. Aber genug von alten Zeiten. Du weißt, wieso du hier bist?" Der Hase schwieg. Er konnte es sich denken. Die schwarze Gestalt machte zwei Wachen ein Zeichen und diese stellten sich hinter Peppy. Wortlos ließ er sich von ihnen abführen. Obwohl kaum Licht da war, spürte Peppy den selbstzufriedenen Blick von Cham Smooth. Peppy wurde in eine Zelle gebracht. Wenigstens gab es hier wieder Licht...

Fox ging unruhig auf und ab. Seine Nervosität übertrug sich auf Slippy bis dieser ihn aus der Werkstatt schickte. Die Stunden, in denen er nichts anderes zu tun hatte als die GreatFox in Richtung Titania steuern zu lassen, vergingen endlod langsam. Endlich erhielt Fox die langersehnte Nachicht von Slippy: Die Arwings sind startbereit!
Ohne ein weiteres Wort flogen sie los. Slippy war längst über Fox's Gespräch mit General Pepper informiert und kannte die Koordinaten. Sie landeten auf dem wüstenartigen Planeten. Wenige Meter vor ihnen lag die Werkstatt. Slippy's Augen leuchteten vorrübergehend auf, als er die Werkstatt-Halle betrat. So viele Werkzeuge auf einem Haufen hatte er noch nie gesehen. Fox sah sich um, alles war still. Er rief: "Ist jemand da?" Jemand kam auf die beiden zu. Fox schien überrascht: "Guten Tag. Ich suche Watermoon."
Die graue Wölfin, etwas jünger als Fox, musterte Fox und Slippy argwöhnisch. Sie trug eine weite Latzhose, die vollkommen verschmutzt war und darunter ein enges schwarzes T-Shirt. Sie hatte kurze, dunkelblonde Haare und graugrüne Augen. In der Hand hielt sie eine Wasserflasche. Ihre kurze Antwort lautete: "Ich bin Watermoon."
Slippy musterte die Wölfin ebenso wie sie ihn gemustert hatte. Sie war hellgrau, aber in ihrem Gesicht wechselte das Grau gleichmäßig zu Weiß. Weiß war auch der vordere Teil ihres Halses. Die Enden ihrer spitzen Ohren waren dunkelgrau bis schwarz. Fox fragte: "Entschuldige bitte, aber mir wurde etwas vo einem Mann erzählt, der diese Werkstatt betreiben soll." Die Wölfin ließ sich Zeit mit ihrer Antwort. Nervös sah sie die beiden an: "Dann müsst ihr meinen Vater meinen. Aber der ist nicht da.", fügte sie hastig hinzu.
Man sah ihr deutlich an, wie unbehaglich sie sich fühle. Fox versuchte es noch einmal: "Es ist aber sehr wichtig."
Die Wölfin schien sich gefasst zu haben. Ernst sah sie Fox und Slippy an: "Vielleicht kann ich euch auch helfen? Ich helfe meinem Vater oft in der Werkstatt."
"Das sehe ich.", meinte Fox: "Aber wir haben ein anderes Problem. Wir brauchen unbedingt eine Auskunft."

"Wer seid ihr?", fragte die Wölfin argwöhnisch.
"Nun.", Fox dehnte seine Antwort um ihr die nötige Wirkung zu geben. Er deutete auf Slippy: "Das ist Slippy Toad, unser Mechaniker. Ich bin Fox McCloud, Leiter des Starfox-Teams."
Seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Zuerst wusste die Wölfin nicht was sie sagen sollte, dann fragte sie: "Dann seid ihr diejenigen, ...die Andross besiegt haben?"
Slippy nickte: "Zusammen mit Falco Lombardi und Peppy Hare."

Fox wurde ungeduldig: "Und um Peppy geht es jetzt. Wir müssen dringend mit Watermoon sprechen."
"Er ist nicht da.", die Wölfin drehte sich um und ging:


"Folgt mir..."

          

 

zurück   weiter