STARFOX FANFICTION

Author/in: Lorenor McCloud
Titel: The Magician of Lylat






Pakt 10. Schatten der Vergangenheit


Nun war Fox völlig sprachlos. " D-d-d- du bist... PIRAT?!!" " Ich wusste nicht, wie ich es dir am besten beichten sollte! Tut mir leid, ich wollte es dir eigentlich später sagen." Fox löste seinen Umarmungsgriff und sah seinen Vater mit großen Augen an. " Und warum bist du dann jetzt zurückgekehrt, nur um mir das zu sagen?!!! Weißt du eigentlich was das für mich bedeutet? Das ICH geglaubt habe, mein Vater ist tot!!! Und nun kehrst DU nach etlichen Jahren zurück zu mir und sagst: " Ich bin Pirat!!!" Weißt du, oder hast DU überhaupt eine Ahnung, wie ich mich da fühle?!!!" James packte Fox am Arm und scheuerte ihm eine. " SEI ENTLICH STILL UND LASS MICH ERKLÄREN!!!" Fox viel zu Boden und hielt sich an der Wange. " Ich bin Pirat geworden nur um mich von DIR zu lösen und von der Vergangenheit die mich ständig verfolgt und quält!!!" " W- was redest du da?", sagte Fox geschockt. " Damals als du geboren wurdest, ist deine Mutter kurz danach gestorben! Das Bett in dem du geboren wurdest, war für deine Mutter gleichzeitig das Sterbebett!!! Du weißt gar nicht, wie viel du von deiner Mutter geerbt hast... . Diese großen Augen,... Ihr lachen... nur eines hast du nicht von ihr geerbt... IHRE UNSCHULD!!!!!!! Sie war wie ein " Engel" und genau das war der Fehler... Mit den Jahren wurdest du immer größer und die Ähnlichkeit deiner Mutter, war dir förmlich im Gesicht ab zu erkennen. Immer wenn ich dir in die Augen sah, Fox, dachte ich...ich würde in ihre Augen sehen! Als ich dich im Verteidigungsministerium für erfahrende Kampfpiloten anmeldete, kam der Krieg und ich musste mit meiner Crew an die Front fliegen. Das Ziel. Andross vernichten. Als wir bei unserem Einsatz ins Intron - Depot des Tyrannen vorstießen, wurde ich von einem meiner Leute verraten. Ich funkte zu Peppy er solle sich retten so lange er noch kann, dass er dann auch tat. Ich rief zu ihm: " Peppy!! Sag meinem Sohn das ich ihn liebe und es mir leid tut!!" " James!! Aktiviere den Schutzschild, dann hast du noch ne Chance!!!!!!!" " Wozu denn noch? Es ist sowieso zu spät..." " James, bitte! Lass mich diese Nachricht nicht deinem Sohn erzählen!!!!! Er würde es nicht verkraften, er hat doch nur noch dich!!!!!!!" Funkte Peppy zu mir verzweifelt. " Tut mir leid, Fox..." " Du hast noch einen Sohn, James McCloud? Wenn er es wagen sollte sich MIR in den weg zu stellen, wird er das selbe Schicksal erleiden!!!!" Tönte Andross. Doch im letzten Moment aktivierte sich der Schutzschild und ich wurde von der Gewaltigen Kraft der Explosion aus dem Depot weggepresst. Andross glaubte, ich sei bei der Explosion ums Leben gekommen, stattdessen trieb ich bewusstlos durchs All vom Lylatsystem. Als ich wieder zu Besinnung kam, es kam mir so vor als hätte ich eine Woche im Koma gelegen, schwebte ich auf einen Planeten zu, der weit entfernt von Lylat war. Als ich den Planeten sah, dachte ich sei tot. Meine Gedanken waren vollkommen leer... . Ich vergaß meine Schmerzen und plötzlich... hatte ich dein Bild vor meinen Augen... und einen Gedanken... " Mein Sohn..., es tut mir leid... aber es ist besser so... , wenn ich... vorläufig... nicht zu dir... zurückkehre..." Danach konnte ich mich an nichts mehr erinnern, nicht mal wie ich in das Krankenbett kam. Der Planet auf dem ich war heißt " Dinabula". Die Dinabulanier pflegten meine Wunden, doch ich konnte dich einfach nicht vergessen... . Irgendwann beschloss ich den Planeten zu verlassen. Mein Arwing war wieder wie neu und ich flog heimlich davon. Unterwegs begegnete ich Piraten die meinten, sie müssten mich angreifen, doch die fielen wie Fliegen vom Himmel. Der Anführer dieser Deppen bemerkte schnell, dass ich ein sehr guter Pilot bin und bat mich in seine " Piraten- Gang" ein zu treten... Mit der Hoffnung dich endlich aus meinem Gedächtnis zu vertreiben, bis ich von der neuen Gefahr hörte die das Lylat System bedroht. Deshalb kam Ich zu Dir zurück und... weil ich dich unbedingt wiedersehen wollte. So viel dazu. Es bekam dein Selbstvertrauen einfach besser... Verstehst du?" " ... Du wolltest mich vergessen... Mich einfach aus deinem Leben streichen..." " So wie du das jetzt formulierst war es nicht. Lass uns jetzt zurück fliegen." " Ja..." " Und Fox, erzähl niemandem etwas!" " Wie du willst...", sagte Fox mit dem Kopf nach unten gebeugt. Dann blieb James stehen. " Was ist, Vater? Komm schon." " Geh schon mal vor, Fox. Ich komme gleich nach..." " Ja, aber..." " Jetzt geh schon!!", sagte James hysterisch. " Wie du meinst." Fox ging zu seinem Arwing und flog zur Great Fox zurück.

" Rührende Geschichte James, hätte fast angefangen zu heulen!" " Halt die Schnauze Wolf und sag was Du noch von mir willst!" " Ach sag bloß, du hast es vergessen, James?! Ich will das was du mir vor fünf Jahren genommen hast!" " Hmhm... Wie niedlich... Aber du kennst doch unser abkommen, Wolf. Wenn du " ihn" mir bringst, bekommst du schon was du von mir verlangst. Du hast mein Wort...", sagte James gelassen. " Wer garantiert mir, dass du nicht lügst?", fragte Wolf. " Aber, aber. So viel Vertrauen muss schon sein... Und lass dir nicht all zu lange Zeit. Verstanden. Sonst mache ich mit " ihm" was ich will und glaube mir, es wird ihm nicht gefallen...", sagte James grinsend. " ( Knurr) Wenn du dein Versprechen nicht einhellst, wird Fox daraus die Konsequenzen tragen und glaube mir, das Vergnügen wird ganz auf meiner Seite sein!", sagte Wolf vorlaut. " Hmhmhmhm..." " Was gibt es da zu lachen?", fragte Wolf. " Sag mal Wolf, du hängst doch noch an deinem Auge oder?" " Was soll die Anspielung?" " Das meine ich damit: Wenn du dich an meinem Sohn vergreifst garantiere ich dir, du wirst blind weiterleben..." , sagte James und verschwand. " Na warte, das wirst du bereuen..." dachte Wolf.


In der Zwischenzeit landete Fox in der Great Fox und wurde auch" Herzlich" empfangen...

" Wie schön das wir jetzt auch mal wieder da sind, Fox! Sag mal was denkst du dir dabei eigentlich? Das hätte für dich auch anders enden können -" Fox unterbrach Falco: " JETZT HALT MAL DIE LUFT AN UND LASS MICH AUCH MAL ZU WORT KOMMEN!!!" " Fein, dann lass mal hören!", sagte Falco. " Erstens kam es nicht zum Kampf, er hat mir nur Vorenthaltungen vorgeworfen. Zweitens habe ich... ich hab... " Zweitens. Wir hören, Fox!", sagte Peppy. " Nun ich hab... wie soll ich sagen... , Fox wurde unruhig. " Ich hab meinen... Vater getroffen." " Ähm, Fox?! Könnte es sein, das du jetzt durchdrehst?", fragte Bill. " Dein Vater ist tot, Fox! Akzeptiere es endlich.", sagte Peppy mit geschlossenen Augen.
" Da hast du dich geirrt, Peppy!" Mit ein mal betrat James den Raum. " JAMES?! Riefen alle erstaunt. " Du dachtest also in allem ernstes ich sei bei der Explosion damals vernichtet worden?", fragte James, Peppy. " Das habe ich damals geglaubt. Ja." " Tchja, Peppy irren tut sich jeder mal, aber Fox dann gleich zu erzählen, "dein Vater ist beim Einsatz getötet worden !" " Das konnte ich doch nicht wissen... Was hätte ich denn Fox erzählen sollen? Dein Vater hat sich in Luft aufgelöst?!" " Es hat keinen Sinn mit dir darüber jetzt zu diskutieren und schon gar nicht wenn alle zu hören!", sagte James. " Hey Leute, jetzt beruhigt euch doch mal wieder. James sollte uns lieber mal erzählen wie er es geschafft hat zu überleben!", sagte Bill. " Ja genau! Los James fang an!", sagte Slippy. " Gut, wie ihr wollt, also leise jetzt!", sagte James. " Ich gehe, das tu ich mir nicht noch mal an.", sagte Fox und ging zur Tür hinaus. " Aber Fox, was hast du denn? Bleib hier! Freust du dich denn nicht deinen Vater wieder zu sehen?", rief Falco zu Fox. " Ich kenne die Geschichte schon, er hat sie mir ausführlich bei Fortuna " eingebläut!", sagte Fox leise für sich.

" Eigentlich müsste ich glücklich sein meinen Vater nach so vielen Jahren wieder zu sehen, doch irgendetwas scheint anders an ihm geworden zu sein... Er war früher nicht so...", denkt Fox. " Und wenn es nur sein Geist ist den ich sehe? Ach, so ein Unsinn, dann könnten ihn ja keiner sehen außer ich. Ich werde mich etwas hinlegen, vielleicht ist es dann glaubhafter für mich... Ich muss es ganz einfach akzeptieren..." Als Fox in seinem Zimmer ankam, spürte er das langsam anfing seine Brust weh zu tun... Und der Schmerz wurde immer Heftiger. " Oh nein, bitte nicht schon wieder... Ausgerechnet jetzt..." Fox brach zusammen und hielt seine Hand fest an seine Brust. " Es wird bestimmt gleich wieder gehen..."

Auf einmal fing Fox an zu husten...
Blut.

          

 

zurück   weiter