STARFOX FANFICTION

Author/in: Lorenor McCloud
Titel: The Magician of Lylat






Pakt 19. Blutiger Kampf


" Geschafft! Alle tot...! Mann, bin ich alle. Sind die ekelhaft.", sagte Tristen erschöpft. " War gar nicht einfach, aber wir haben es geschafft.", sagte Husky. " Ich hoffe, Falco ist heil in der Zentrale angekommen.", sagte Katt.
" Zweifelst du etwa dran? Falco hat so einen dicken Schädel, damit kommt der überall durch!", sagte Bill lachend.

" Danke für das Kompliment, Bill. Aber dafür sieht mein Schädel schöner aus als deiner!", sagte Falco der mit Fox kam.
" FALCO! Ich wusste, dass du es schaffst!", rief Katt und fiel erst mal Falco um die Arme. " Fox... Fox, ist mit dir alles in Ordnung? Ich meine, bist du verletzt?", fragte Anke besorgt. " Nein... es ist alles in Ordnung... Danke das du fragst.", sagte Fox verlegen. " Mach das nie wieder, Fox! Wir waren ganz schön in sorge.", sagte Bill. " Tut mir leid..."

Mit einmal durchbrach eine Stimme die Stille.
"Mir tut es auch leid. DAS IHR MEINE DÄMONENARMEE VERNICHTET HABT!"
" JAMES!!!", riefen alle auf. " Vater...!", sagte Fox leise. Schön dich zu sehen, Fox. Wie ich sehe, hast du dich bereits mit dem Schwert angefreundet. Hat es spaß gemacht mit dem Schwert zu spielen?", fragte James grinsend. Fox sah seinem Vater in die Augen und wusste worauf er anspielte.
"Mich wundert es, dass es deine Freunde geschafft haben, meine Dämonen zu vernichten. Aber der letzte Kampf zwischen dir und mir, wird alles entscheiden...", sagte James und nahm Anke blitzschnell in seine Gewallt. " AAAAHHHH!! FOX, HELF MIR!", schrie Anke panisch. " Na kleines? Hast du Angst?", sagte James mit einem fiesen lächeln. " VATER! LASS SIE AUF DER STELLE FREI!", schrie Fox wütend. " Nein... Sie gefällt mir auch. Was sagst du nun?" " Dieser verdammte Mistkerl!", sagte Tristen. " Fox, wenn du so um ihr Wohlbefinden besorgt bist, dann komm und hol sie dir. Komm nach Dragonrock.", sagte James und verschwand mit Anke. " BLEIB GEFÄLLIGST HIER, DU...", schrie Fox außer sich. " Bleib cool Fox und verlier jetzt nicht die Nerven. Wir werden Anke schon retten, verlass dich drauf.", sagte Falco und nahm seine Hand auf Fox' Schulter. " Sagte er auf Dragonrock? Das ist doch die schwebende Insel am Himmel über Corneria City!", sagte Katt. " Dann lasst uns gehen. Anke wartet auf ihre Befreiung.", sagte Fox und ging voran. " Halt, wartet mal.", sagte Bill. " Wie kommen wir denn darauf?" " Oh Shit, genau.", sagte Husky. " Ach, Leute! Rufen wir einfach den Arwing. Der bringt uns schon darauf.", sagte Falco und alle betätigten den " Ruf Knopf" des Arwings. Wenige Sekunden später kamen die Arwings von Tundra City nach Corneria City geflogen. " Unser Luftexpress kommt.", sagte Tristen. " Was ist mit dir, Fox? Du hast keinen Arwing, der dich nach Dragonrock fliegt.", sagte Bill. " Ich kann auch ohne Arwing fliegen, glaub mir.", sagte Fox. " Wie will er das denn anstellen?!", sagte Tristen zu sich. " Er ist doch ein Dämon, die können auch ohne Hilfe fliegen.", sagte Wolf der abseits stand. " Ganz genau. Mit meinen Drachenschwingen auf dem Rücken klappt das schon." " Hä, Drachenschwingen auf dem Rücken? Wo denn, ich sehe keine.", sagte Tristen. " Wartet mal einen Moment...", sagte Fox und konzentrierte sich. Plötzlich kamen zwei riesige schwarze Flügel aus Fox' Rücken. Die Crew staunte nicht schlecht, als sie das sahen. " Boah, Fox?! Du machst mir richtig angst!", sagte Falco staunend. " Kannst du auch mithalten?", fragte Tristen uninteressiert. " Natürlich.", antwortete Fox und hob blitzschnell von der Erde ab. " Los, Beeilung! Wir haben nur noch wenig Zeit...!", rief Fox. " Jawohl, Commander!", sagte Falco. Die Crew machte sich zum Abflug bereit und folgten Fox mit voller Kraft.

Auf Dragonrock: Mehrere Kilometer über Corneria City.


" Du hoffst bestimmt, dass Fox kommt und dich rettet. Habe ich nicht recht?", fragte James der Anke in einer zerstörten Ruine gefangen hält. " Was ich hoffe, kann dir doch egal sein! Du erfreust dich doch an anderen Leid.", sagte Anke verzweifelt. " Hüte deine Zunge, Prinzessin. Es wäre doch schade sie aus dir raus zu reißen...!", sagte James und hob Ankes Kinn hoch. "...oder würdest du sie für mich abbeißen?", fragte James und zog die großen Dornenranken, die um Ankes Körper liefen enger, so das ein paar Dornen ihren Körper stachen. " Aahrg! Nicht... so fest. Ich kriege keine Luft...!", keuchte Anke. " Was? Tut es weh? Ich will doch nur nicht, dass du mir vom Kreuz fällst!", sagte James lachend. " Fox... Bitte komm schnell.", sagte Anke weinerlich.


" Ich sehe Dragonrock! Hoffentlich geht es Anke gut.", dachte Fox zu sich und landete mit seiner Crew auf Dragonrock. " Bist du schnell, Fox.", sagte Falco der aus dem Cockpit des Arwings ausstieg. " Warum sind denn hier so viele Dornenranken mit schwarzen Rosen?", fragte Tristen. " Mein Vater hat eine Vorliebe für schwarze Rosen.", sagte Fox und ging mit seiner Crew zu der zerfallenen Ruine, wo sie schließlich Anke fanden... " Seht nur!", rief Katt entsetzt. " Anke?! Was hat er mit dir gemacht!!", rief Fox und lief zu ihr hin. " Nicht... das ist eine Falle...", sagte Anke erschöpft. " Ich werde dich befreien! Hab keine angst!", rief Fox und zerschlug mit dem Schwert die Dornenranken.

" Hab ich euch!!", rief James und unzählige von Dornenranken kamen auf die Crew zu.

" Was ist das?!!", rief Wolf. " FOX PASS AUF, HINTER DIR!!", rief Falco als er sah, dass sich eine Ranke an Fox von hinten nährte. " Was...?", sagte Fox, drehte sich um und schlug die Ranke zu Kleinholz.


" Sieh nur, Fox! Ich habe deine Freunde. Was gedenkst du nun zu tun? Ich hoffe doch, du lässt sie nicht in den Dornenranken sterben?", sagte James.

" Falco...", sagte Fox. " Mach dir um mich keine Sorgen, Fox...", sagte Falco mit schmerzhaften Gesichtsausdruck.

" Der Anblick, dass deine Freunde Schmerzen haben, lässt dich unruhig werden, was? Kämpfe und besiege mich, dann werden sie frei sein.", sagte James. " Wenn ich dich besiegen will, muss ich dich töten..."
" Und wie ich dich kenne, BRINGST DU DAS NICHT ÜBERS HERZ!", schrie James und griff Fox aus der Luft an. " Verdammt! Er ist schnell!", sagte Fox und parierte den Angriff mit dem Schwert. " Du bist schwach! Solange du nicht bereit bist mich zu töten, wirst du mir unterlegen sein!", sagte James und schlug Fox in den Magen. Fox stürzte zu Boden und spuckte Blut. " Was ist? Währ dich!", sagte James und tritt Fox in den Magen. Fox krümmte sich vor Schmerzen am Boden. " Gib mir das Schwert, Fox!" " Nein... Niemals...!" " Dein Pech.", sagte James und schlug Fox gegen die Wand. " Nenn mir deinen Wunsch, Fox.", sagte James und drückte Fox gegen die Wand. " Komm schon kleiner, sag's mir." " Lass sie frei..." " Ich soll sie frei lassen? Was sollte mich dazu bewegen?", sagte James und leckte das Blut von Fox' Hals. " Es gibt da vielleicht eine Möglichkeit... Möchtest du ihren Platz einnehmen? Willst du die Dornen in deinen Körper gebohrt bekommen? Wenn du dazu bereit bist, lasse ich sie frei."
" Mach mit mir was du willst..." " Wenn das dein letztes Wort ist...", sagte James und schnipste mit den Fingern, so das die Dornenranken Ankes Körper los ließen und sie zu Boden fiel. Die Ranken schwenkten sich nun um Fox. " Zufrieden? Sie ist frei." " Lass die Anderen auch frei.", sagte Fox. " Das währe dann aber dein zweiter Wunsch und ich habe dich nur um einen gefragt. Was nun?" " Du willst doch nur mich leiden sehen, also lass die Anderen gehen!", sagte Fox verzweifelt. " Ich will aber das sie DICH leiden sehen! Aber... vielleicht lasse ich Gnade weihen, wenn du mir das Schwert aushändigst..." " Das kannst du gleich wieder vergessen!", sagte Fox, James ins Gesicht. " Soll ich mal die Ranken etwas fester ziehen?", fragte James und die Ranken drückten sich immer fester an Fox. " AAAAAAAAHHHHRRRR!!!!!!! Nein nicht!!!!!", schrie Fox vor Schmerzen. " Kein schönes Gefühl, wenn sich die Dornen in den Körper bohren, nicht wahr? Gib mir das Schwert und dein leid hat ein Ende." " Lieber sterbe ich!", sagte Fox. " Wie du willst.", sagte James und zog die Ranken noch fester. " KYAAAAAAAHHHHHHRRRRGG!!!!!!!! AAAHH!!! NEIN, BITTE!!! NICHT NOCH FESTER!!!!" " Du drillst mich direkt dazu an.", sagte James.

Die Anderen konnten den Klagendenschrei von Fox nicht mehr länger ertragen und schlossen die Augen.
" Fox! Wehr dich endlich!! Siehst du denn nicht, dass es ihm spaß macht dich zu quälen?!", schrie Falco. " Diese verdammten Dornen tun weh! Ich kann mich kaum bewegen!", sagte Wolf. " Soll ich dir helfen, Wolf?", sagte Justin der vor Wolf erschien. " JUSTIN!?", sagte Wolf fassungslos. " Der ist bestimmt gekommen, um sich an unserem Leid zu erfreuen.", sagte Tristen energisch. " Justin. Befrei uns bitte!", sagte Falco. " Hatte ich sowieso vor." " DANN MACH SCHNELL! Fox braucht unsere Hilfe!", sagte Falco. Justin kreuzte seine Arme und vernichtete somit die Ranken. " Aber eines solltet ihr noch wissen: Wenn ihr euch mit James anlegt, ist das euer tot! Lasst euch das gesagt sein.", sagte Justin.
" Wo ist Anke?!", fragte Katt hektisch. " Sie liegt dort. Sie ist bewusstlos.", sagte Justin. " Dann gehe ich zu ihr und passe auf sie auf.", sagte Katt und lief hin. " Aber eines wüsste ich auch noch gern: Warum hast du uns befreit?", fragte Husky. " Das ist jetzt unwichtig. In Moment ist es wichtiger, dass ihr Fox helft." " DAS BRAUCHST DU MIR NICHT ZWEIMAL ZU SAGEN!!!!!!", schrie Falco und rannte auf James zu. " Falco, du zu dumm geratender Vogel!! Bleib gefälligst stehen!!!", rief Bill, doch Falco wahr zu sehr entschlossen.

" Sei jetzt brav, Fox und gib mir das Schwert." " Lass mich in Ruhe..."
Plötzlich wurde James von einem Windstoß, gegen eine Wand gestoßen die zerbrach und zusammen fiel.
" Ist alles in Ordnung mit dir Fox?" " Falco...du?", sagte Fox erschöpft. " Wo... ist sie?", fragte Fox. " Anke geht es gut, sie ist nur bewusstlos.", sagte Falco und befreite Fox von den Ranken. " Danke Falco. Doch nun solltest du schnell weglaufen." " Ich lasse dich jetzt nicht allein. Wir kämpfen gemeinsam!" " Nein.", sagte Fox. " Was soll das heißen: Nein?!", fragte Falco empört.
" Er kommt! Schnell lau weg! Er wird dich töten!!", schrie Fox.


Plötzlich gab es einen lauten Knall und James war wütend wie nie zuvor.

" GRRRRRRRRRRRR!!!! Wie hast du es geschafft dich zu befreien? Das ist völlig unmöglich!" Dann sah James, dass die Anderen auch von den Ranken befreit waren. " Falco, los jetzt!!", sagte Fox. Doch Falco war starr vor James Stärke.
" Warst du es, der mich angegriffen hat?" Falco setzte einen Fuß zurück.
" FÜR DIESE TAT WIRST DU STERBEN!!!!", schrie James und erzeugte einen violetten Feuerstrahl aus seiner Hand und traf Falco mitten in den Brust. Fox rannte sofort zu Falco hin. " Ich... blute...?!", sagte Falco mit leiser Stimme und fiel aus die Knie. " Blut...! Es tut so weh... Fox, ich will nicht sterben. Fox, hilf mir.", sagte Falco mit zitternder Stimme. " Du wirst nicht sterben, Falco.", sagte Fox weinerlich. " Du musst... nur durchhalten, dass schaffst du schon!"
" Ich weiß nicht, ob ich das schaffe, Fox..." " Falco! Sag nicht so was! Ich weiß das du es schaffst, ich glaube an dich. Du darfst mich jetzt nicht allein lassen!", sagte Fox und nahm Falco in seine Arme. " Schön, dass ich noch mal in deinen Armen liegen darf... Dann fühle ich mich nicht so allein..." " Falco, bitte."" Du musst jetzt stark sein, Fox... Tut mir leid, dass ich dich nicht... mehr... beschützen... kann...", sagte Falco mit leichtem lächeln und starb in Fox Armen. Der Wind jaulte, als ob die Wind- Geister um den Held der Lüfte weinten, der sie verlassen hat. " Falco..., lass den Unsinn und mach die Augen. Mach die Augen auf verdammt, hörst du nicht?!", rief Fox verzweifelt. " Er ist tot, Fox. Du hältst einen toten in deinen Armen. HAHAHAHAAHHA!!!!", sagte James lachend. " Nein... NNEEEEEIIIIIIIIIIINN!!!!!!!!!!!!", schrie Fox klagend. " Du kannst schreien soviel du willst, doch zurück ins Leben kommt er dadurch nicht.", sagte James. " Mein Falco, tot...?", sagte Katt weinend an Bill geklammert. " Ich will das nicht glauben.", sagte Bill.
" Das was ich mit Falco tat, werde ich auch mit den Anderen tun.", sagte James grinsend. " Halt die Klappe... DAS VERZEIH ICH DIR NIEMALS!!!!", schrie Fox zu James.

          

 

zurück   weiter